Nachdem die von der Tageszeitung junge Welt angestoßene und von 41 Organisationen mitgetragene Kampagne »Unblock Cuba« im Jahr 2019 ein voller Erfolg war, wird es auch in diesem Jahr wieder eine solche gemeinsame Solidaritätsaktion geben. Die Vorbereitungen laufen bereits. Einen Rückblick auf die 2019-Kamapgne gibt es hier.

Der Startschuss für die Vorbereitung der von junge Welt initiierten Kampagne »Unblock Cuba!« ist in diesen Tagen gefallen. Sie wird ihren Höhepunkt im Mai 2021 zur Präsentation der kubanischen Resolution erreichen. Die Verschiebung vom Herbst diesen Jahres auf 2021 ist eine Reaktion auf die Folgen der Covid-19-Pandemie und deren Auswirkungen auf die Arbeit im UN-Hauptquartier. Gruppen und Organisationen, die die Aktion unterstützen, werden (wo möglich) mit Logo vertreten sein (Plakatwerbung, Flyer usw.). Die Aktion wird über Spenden finanziert.

Unblock Cuba! Aufruf zur Solidarität gegen die mörderische Blockadepolitik der USA

Jedes Jahr wird anlässlich der UNO-Vollversammlung in New York über eine Resolution abgestimmt, welche die Aufhebung der von den USA seit fast 60 Jahren gegen die Insel verhängte Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade fordert. Seit Jahren wird sie von der überwiegenden Mehrheit angenommen, bei wenigen Gegenstimmen und Enthaltungen. Am deutlichsten 2016 mit 191:0, als sich selbst die Obama-Administration nicht gegen die Resolution aussprach. Seit Trumps Präsidentschaft hat sich die Situation auch in der UNO verschlechtert. In der letzten Abstimmung von 2019 brachten die USA neben Israel auch Brasilien zu einem Nein sowie Kolumbien und die Ukraine zur Stimmenthaltung, bei einer noch immer überdeutlichen Annahme der Resolution von 187:3.
Aufruf weiterlesen

Aktuelle Nachrichten und Berichte RSS RSS

Erneute US-Attacke auf Kuba

Scheidende Trump-Regierung verhängt Sanktionen gegen Innenministerium in Havanna Von Volker Hermsdorf Der scheidende US-Präsident Donald Trump hat durch seinen Außenminister Michael Pompeo einen weiteren US-Angriff auf Kuba verkünden lassen. Pompeo kündigte am Freitag (Ortszeit) unilaterale Sanktionen gemäß dem »Global Magnitsky Act« gegen das kubanische Innenministerium und dessen Chef Lázaro Álvarez Casas an. Washington begründete die … Weiterlesen …

Basel: Gegen die kriminelle US-Blockade gegen Kuba

Jeden 17. des Monats gegen die kriminelle US-Blockade gegen Kuba:AktivistInnen der Vereinigung Schweiz-Cuba realisierten am Sonntag, 17. Januar 2021, ihre Mahnwache bei der Einfahrt des Bahnhof Basel SBB.

Blanker Hass

USA setzen Kuba auf »Terrorliste«. Kommentar von Volker Hermsdorf Wie der Angriff faschistischer Trump-Anhänger auf das Kapitol die Verachtung des Nochpräsidenten für parlamentarische Institutionen im eigenen Land demonstrierte, zeigt die Entscheidung seines ergebenen Vasallen Michael Pompeo, Kuba erneut auf die US-Terrorliste zu setzen, zwei Dinge: erstens den blanken Hass auf den sozialistischen Inselstaat und zweitens … Weiterlesen …

Unterstützererklärung: pdf
Declaración de apoyo: pdf
Support statement: pdf

Spenden für die Kampagne unter Angabe des Verwendungszwecks: »Unblock Cuba« bitte auf eines der folgenden Konten:

BRD:
Netzwerk Cuba
IBAN: DE58 1001 0010 0032 3331 00
BIC: PBNKDEFF

Österreich:
Österreichisch-Kubanische Gesellschaft
IBAN: AT71 2011 1297 2387 0100
BIC: GIBAATWW

Schweiz:
Vereinigung Schweiz-Kuba
IBAN: CH97 0900 0000 3003 6190 7
PC 30-36190-7 (Postcheckkonto)

Für Spenden an Netzwerk Cuba e.V. und Vereinigung Schweiz-Kuba:
Wenn Sie eine Spendenbescheinigung benötigen, vermerken Sie bei der Überweisung bitte und geben Sie Ihre Anschrift an.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung